Piratenpartei

Reformvorschläge in der Sozialversicherung – Bedingungsloses Grundeinkommen

Noch bis zum 17.02. 2009 Mitzeichnung möglich!

susanne_wiest1Unser Finanz- und Steuersystem ist sehr unübersichtlich geworden. Auch die Arbeitslosenquote scheint eine feste Größe geworden sein. Um nun allen Bürgern ein würdevolles Leben zu gewährleisten, erscheint uns die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens als guter Lösungsweg. Ca. 1500€ für jeden Erwachsenen und 1000€ für jedes Kind.

Alle bestehenden Transferleistungen, Subventionen und Steuern einstellen und als einzige(!) Steuer eine hohe Konsumsteuer einführen. Eine deutliche Vereinfachung unseres komplizierten Finanzsystems erscheint mir zwingend erforderlich. Auch ginge mit dieser Veränderung ein deutlicher Bürokratieabbau, und damit eine Verwaltungskostenreduzierung, einher.

Die Piraten des Landesverbandes Brandenburg unterstützen diese Petition, tragen Sie sich ein, unterstützen auch Sie diese Petition von Frau Susanne Wiest. Es haben bereits über 26.000 Menschen (Stand 11.2.2009) mitgezeichnet. Seit dem 5.2.2009 zeichnen täglich über 2000 Personen. Bei einer derzeitigen Gesamtanzahl von ca. 440 Petitionen in der Mitzeichnung und in der parlamentarischen Prüfung ist die BGE-Petition damit die meistunterstützte und die meistdiskutierte Bundestags-Onlinepetition.

  1. Pingback: Petition zum bedingungslosen Grundeinkommen noch bis Dienstag zeichnen | Piratenpartei Brandenburg

  2. Hallo an Alle Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens,
    …es ist fühlbar Zeit zu mehr Menschlichkeit, dazu, dass Eltern mehr Zeit mit ihren Kindern ermöglicht wird, statt die Zeit immer mehr durch Fremdbetreuung zu ersetzen, die Kinder mit ihren Eltern benötigen um sozial und emotional fest heranzuwachsen und zu starken Persönlichkeiten zu werden. Es ist Zeit, dass Menschen nicht entwürdigend in Arbeit gepresst werden, die es nicht einmal gibt. Wir haben nicht so viele Arbeitsplätze um Vollbeschäftigung möglich zu machen, nicht ansatzweise, und immer noch wird in den Medien breitgetreten, dass die derzeit Arbeitslosen arbeitsscheu seien und damit Schuld sind an unserer Arbeitslosenquote. Es ist Zeit, dass Kinder nicht von Armut betroffen sind und von Beginn an durch die Zwei-Klassen-Gesellschaft keine Chance haben, sich selbst zu verwirklichen, keine Chance haben auf ein Studium, weil die Finanzierung nicht gegeben ist und die Eltern (u.a. durch den Druck, den sie selbst erleben aufgrund ihrer sozialen und finanziellen Situation) nicht in der Lage sein können, den Kindern positiv zu vermitteln, wozu der Abschluss wichtig ist. Es ist Zeit, zu erkennen, dass unser System veraltet und nicht mehr zeitgemäß, besonders zur emotionalen Entwicklung der Menschen ist. Durch das Festhalten an Vollbeschäftigung der Menschen entfernen sich Eltern von ihren Kindern, müssen Menschen sich für zu geringe Löhne hergeben, einen Betrieb und damit ein System zu unterstützen, dass sie, die Menschen an sich, nicht unterstützt, Eltern, die überfordert und unter Druck stehen unter einen Hut zu bringen in 24 h: ausreichend Schlaf für Alle, Frühstück, Haushalt, Einkauf, Essenszeiten, Zu-Bett-Geh-Rituale, Freizeitaktivitäten, Liebe, Nähe, Wärme, Geborgenheit in Mamas und Papas Arm….., erzählen was jeder ind er Familie am Tag erlebt hat, Zuhören, Erklären….usw. Besonders Letztere sind stark im Rückzug, weil bei Vollbeschäftigung keine Zeit bleibt. Oder Wann erleben dann die Kinder Nähe, Wärme, geborgenheit durch ihre Eltern? Wenn sie den ganz Tag bis 16 – 17 uhr fremdbetreut werden, und nach dem Heimkommen gerade mal 2 Stunden für Essen, Schlafengehen, Waschen bleibt, um einigermaßen ausgeschlafen am nächsten wieder für die Meiste Zeit allein von fremden betreut zu werden.
    Es klingt ein bißchen nach Kinderproduktion, die die Renten sichern. Das diese Kinder später ggf. sozial und emotional nicht wirklcih zurechtkommen, wird heute kaum bedacht. Alle allerdings wundert es, dass die Kinder heute immer intensiver und häufiger verhaltensauffällig werden. Es gibt keine ausreichenden Schulen um diese Destruktivität, die sich beriets bei Grundschülern breit macht, aufzufangen und „gerade zu biegen“…. Geradebiegen müssen wir unser System, indem wir Chancengleichheit praktizieren und den Menschen mehr Raum schaffen sich FREI zu entfalten. Übrigens wollen viele auch gerne arbeiten…. und empfinden dies als Entfaltung, aber eben freiwillig und so entlohnt, dass nebst der Arbeit nicht eine stetige Sorge plagt: Wie können wir alle ausreichend versorgt sein im nächsten Monat?….
    bedigungsloses Grundeinkommen ist Zeitgemäß, emotional existentiell und vor Allen Dingen machbar und finanzierbar.

    Es unterstützt nicht die Zwei-Klassen-Gesellschaft. Ist das das Problem?

    Alles wird so werden….. Wir bleiben am Ball.

    Heidi

  3. Hallo Heidi,

    vielen Dank für dein feuriges Statement. Wir hoffen mindestens das die Petition eine generelle Debatte um das Thema „Zukunft unseres Sozialleistungssystemes“ bringt. Wir finden es toll das die Petition die Hürde von 50.000 Mitzeichnern geschafft hat. Selbst diejenigen welche die Idee des Grundeinkommens nicht mittragen sollten sich einbringen. Denn die momentane Situation für Bedürftige ist nicht akzeptabel.

    In Zeiten wo Wachstum wie ein Begriff aus dem Weltall erscheint und Vollbeschäftigung nicht absehbar ist, kann man nicht durch immensen Druck reagieren, das ist in der derzeitigen Form unmenschlich. Wir brauchen neue Ansätze und das Bedingungslose Grundeinkommen ist absolut geeignet eine grundsätzliche Debatte anzustoßen. Wir hoffen das die Debatte nicht abrupt endet wenn der Vorschlag im Bundestag keine Mehrheit findet. Wir wünschen uns das der Gesetzgeber mit Kreativität und Mut auf die Petition reagiert, es braucht diese Diskussion. Es ist an der Zeit. Gerade auch dann, wenn man sieht wie im Rahmen der Krise Milliarden gefunden werden um den Finanzkreislauf zu „retten“. Leider mit Neuschulden die von künftigen Generationen bezahlt werden. Insofern ist das Grundeinkommen nur ein Teil von bitter notwendigen Diskussionspunkten.

    Mit freundlichen Grüssen
    Piratenpartei

  4. Geilo, dann geh ich einfach gar nicht mehr arbeiten und bekomme trotzdem Knete! Super! Nur blöd, wenn das dann alle machen… wie machen wir das denn dann? Ich hab gehört die APPD hat da schon mal was erwähnt… genau! Wir bauen einfach Roboter, welche die ganze arbeit für uns erledigen!

    Bedingungsloses Grudneinkommen für jeden… der größte Unsinn überhaupt!

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen