2022 Allgemein Inklusion

Lesen ohne zu sehen

Hände auf einem Buch in Brailleschrift

Gastbeitrag von Florian Lancker

1825 war nicht nur meine erste Giro-PIN, sondern auch das Jahr in dem der Schüler Louis Braille die Brailleschrift erfunden hat.

Diese Schrift hat das Leben von Millionen von blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen radikal verändert. Echte Bildung war fortan möglich. Auch ich habe diese Schrift noch auf einer Perkins Punktschriftmaschine gelernt.

Auch heute im Neuland, trotz Screenreader, Sprachausgabe und Assistenten wie Dragon oder Siri ist diese Schrift für blinde und sehbehinderte Menschen noch immer aktuell und elementar.

Die Schrift selber wurde von 6 Punkten inzwischen um 2 optionale Punkte erweitert und um eine besondere Form der Kurzschrift (Ein Zeichen = eine Silbe bzw. Zeichenfolge) ergänzt. Heute gibt es Braillezeilen am Computer, das iPhone versteht die Eingabe über Braille und blinde Menschen arbeiten als Rechtsanwalt oder Lehrer.

Der junge Louis hat damals bewiesen, dass ein Mensch auch in sehr jungen Jahren die Welt verändern kann. Er steht insofern für mich in einer Reihe mit Boyan Slat und Greta Thunberg. Heute ist der Welt-Braille-Tag und ich ganz persönlich sage DANKE Louis!

Florian Lancker 2. Themenbeauftragter Inklusion der Piratenpartei Deutschland
@Lancker13

Lesen von Brailleschrift mit den Händen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen